263x125

dringender Blödsinnalarm
powered by Lukrativ Comics Thun


Letzte Einträge


die Blogrolle 

Die Archive

Die Zehnerjahre 

Nürnberg und der Rest der Nuller 

Hamburg -> Nürnberg (2007) 

Der zwölfstöckige Wohnblog (2006) 

Bier und Wurst (2005) 

The Iran files (2004,2005) 

Bier und Wurst (2005)

 16. Dezember 2005 Gott in Hamburg
 09. Dezember 2005 Abenteuer Bierkauf
 03. Dezember 2005 Gefahren im Friesischen
 28. November 2005 Die toten Toten Hosen
 11. November 2005 Urlaubsreif mit Per├╝cke
 26. Oktober 2005 keine Macht dem Vogelgeri
 24. Oktober 2005 fear and loathing in H├Ąm
 04. Oktober 2005 Milleniumbabies
 30. September 2005 Merkel ist weg
 21. September 2005 ausgemergelt
 20. September 2005 Suppentag2005
 14. September 2005 Deutsche Superhelden
 29. August 2005 Letzte Werte
 19. August 2005 Karrierepl├Ąne
 06. August 2005 Schweinkram
 29. Juli 2005 VWolfsburg
 21. Juli 2005 FC St. Pauli
 13. Juli 2005 Domsch├Ąnke
 30. Juni 2005 Das Thunerbier
 21. Juni 2005 Die Bavaria
 09. Juni 2005 Marvin Deprobot
 07. Juni 2005 Frauenplatz-r├╝ckw├Ąrts
 01. Juni 2005 Maibaum Paradize
 31. Mai 2005 Der Langhaarnazi
 25. Mai 2005 Julias Vater
 19. Mai 2005 Bayerische Angusrinder
 13. Mai 2005 gschwind wie der Wind
 07. Mai 2005 Madonna und Brittney
 04. Mai 2005 der Schwarze Block
 29. April 2005 drohende K├╝nstlerwerdung
 26. April 2005 Mueseggmauer
 25. April 2005 Schweizerische B├╝rokrati
 22. April 2005 43Kilo Luftfracht
Spass mit Schnulliblubber

16. November 2022

B├╝rger:innenmeister:inwahl 2022

Schau in den Lauf Hase!

Ich war noch keine siebzehn Jahre alt, drückte man mir im Rahmen lokalem Brauchtums eine halbautomatische Waffe in die Hand und zeigte mir anhand vom zielen auf Zielscheiben, wie man Menschen erschiesst. Auch wenn dies als Jungschützenkurs verpackt war, ändert es nichts daran, dass ich de facto lernte, Menschen aus sicherer Distanz mit einer Schusswaffe zu treffen und damit ihren durch mich verursachten Tod billigend in Kauf zu nehmen. Ich will hier nicht rumheulen, um Jahrzehnte später in eine konstruierte Opferrolle zu schlüpfen, denn ich entschied mich damals aus freien Stücken den Jungschützenkurs zu besuchen. Einzig dem Druck, der durch das lokale Brauchtum existierte, konnte ich nicht widerstehen.

Freunden von mir gelang dies vergleichsweise mühelos.

Das Schiessen mit der Präzisionsarmeewaffe aus einer schweizerischen Waffenschmiede war gelinde gesagt ein Kinderspiel und ich erkannte schnell mein Talent. Später erkannten dies auch andere und dekorierten mich mit Scharfschützenabzeichen. Nennt mich The Swiss Sniper, wenn ihr wollt, lasst Euch von mir aber gesagt haben, dass durch meine Hand noch kein Mensch getötet wurde. Wie auch? Habe ich doch meine Flinte schnellstmöglich an den sprichwörtlichen Hacken gehängt, indem ich sie, wie man das aus dem Wilden Westen kennt, gegen eine Flasche Bourbon an einen Ausländer verscherbelte.

Daran musste ich heute denken, als ich meinen Briefkasten leerte. Ein Bekannter und ehemaliger Mitstreiter in politischen Fragen Genosse will in zwei Wochen für die Volkspartei in den Thuner Stadtrat gewählt werden und legte mir entsprechendes Material in Form von Prospekten in den Briefkasten. Da er wohl davon ausgeht, dass mir die Positionen der Volkspartei nicht geläufig sind, legte er noch ein parteiinternes Positionspapier dazu. Aus dem Positionspapier lernte ich bei der Durchsicht dass (..) Kultur keine Staatsaufgabe ist und man in der Volkspartei eher dazu neige, das (..) lokale Brauchtum zu Fördern als Kunststipendien im Ausland zu finanzieren.
Ich erinnerte mich an die Fragen, die wir damals mit der Gesellschaft (in deren Mitte wir uns unbewusst vorkämpften), zu klären hatten, und ich erinnerte mich auch an unsere Unzimperlichkeit bei der Wahl der Mittel für den Fall, dass unsere Fragen nicht zufriedenstellend beantworten würden und wir der Ignoranz entschiedener entgegentreten mussten. Gerade mit den Aushängeschildern der Volkspartei war man permanent auf Kriegsfuss.

Ich solle ihn doch bitte zweimal auf der Wahlliste der Volkspartei kumulieren, schreibt er in einer persönlichen Notiz. Auf keinen Fall aber soll ich es versäumen, unseren Stadtpräsidenten als Stadtpräsidenten wieder zu wählen. Der amtierende Stadtpräsident ist - wie könnte es anders sein - auch ein Volksparteiler.

Besager Stadtpräsident, kurz:Unser Stapi1 hat nämlich ein Problem. Er wird, auch wenn er über die Parteigrenzen hinweg als kompetenter Sachpolitiker gilt, der seine Sache angeblich gut gemacht hat in den letzten Jahren in zwei Wochen in seinem Amt angegriffen. Dies ausgerechnet von einer Frau und dies ausgerechnet von einer Grünen.

Da ich nun aber davon ausgehen muss, dass die Grüne ihre Sache auch gut machen wird und die Chance besteht, dass sie sie noch besser machen wird als der amtierende Stapi "Unser Stapi" (mit Stapiprüfung der Kategorie R, kann Lasten über Kopf heben), ist für mich die Sache so gut wie geritzt und meinem Bekannten werde ich wohl eine Abfuhr erteilen müssen.

Ob sich die neue Stapi (Gegengewichtsstapi ?) auch mit Fragen beschäftigen wird, ob Kulturförderung eine Staatsaufgabe sei oder nicht, wage ich zu bezweifeln. Ich geb das Mal gsorgets. Vielmehr werde ich ihr bei nächstbester Gelegenheit etwas auf den Zahn fühlen und dabei Impulse setzen müssen, die eine selbsttragende Armee oder eine autarke Landwirtschaft zum Ziel haben. Für das Geld beispielsweise, das die öffentliche Hand jährlich in den Kulturbetrieb Mokka pumpt, gibt es für den Kampfpanzer Leopard nicht einmal einen vollständigen Satz Winterberaupung.

Wenn die grüne Frau die neue Stapi werden würde - was zu hoffen ist - so würde aus dem alten "unser Stapi" ein Arbeitsloser werden. Das tut mir jetzt schon leid und müsste wohl als Kollateralschaden deklariert werden. Mit seiner Bürgernähe, die sich der Bursche während seiner Amtszeit angeeignet hat, sehe ich diesem Umstand aber eher entspannt entgegen. Ich könnte zum Bespiel dringend eine helfende Hand brauchen, die mir hilft, E-Mails zu beantworten. Täglich erhalte ich nämlich bis zu hundert E-Mails von einsamen Hausfrauen in meiner Umgebung. Die müssen alle innerhalb von vierundzwanzig Stunden beantwortet werden, wie sich das nach Netiquette gehört.


D J B r u t a l o @ S ç h n u l l i b l u b b e r.ç h

1) Stapi klingt wie Stapler und wo Stapler ist, da ist im Wörterbuch und in den Räten auch Hochstapler nicht weit.

----------

Kommentare (0) - Neuer Kommentar eintragen